Direkt zum Hauptbereich

Friedrich Spielhagen - Noblesse oblige

Friedrich Spielhagen - Noblesse oblige



"Noblesse oblige" (1888, in der Erstausgabe, auf der dieses eBook fußt, 492 Seiten) nimmt in der Reihe der Romane Spielhagens eine besondere Position ein. Sein Werk besteht im Wesentlichen aus Zeitromanen; auch theoretisch hat er (in seinen "Beiträgen zur Theorie und Technik des Romans", 1883) diesen Romantypus als den eigentlichen Kern der Gattung herausgestellt.
"Noblesse oblige" dagegen ist der einzige historische Roman Friedrich Spielhagens. Er spielt zur Zeit des Russland-Feldzuges Napoleon 1812 und in den Jahren danach, und zwar in Hamburg, das in dieser Zeit eine französische Besatzung, eine kurzzeitige Befreiung, erneute französische Besatzung und anschließend Belagerung durch die Nordarmee seit Winter 1813 verkraften musste - mit 42000 französischen Soldaten innerhalb der Stadt, die ein Regiment beispielloser Brutalität entfesselten. In diese zeitgeschichtliche Situation eingelagert entrollt sich zugleich das Schicksal Minna Warbecks, später verehelichte Billow, die zuvor mit einem französischen Marquis verlobt gewesen war. Großes Gefühlskino also in historisch bewegter Zeit ...
Das Beste aber an diesem Roman ist, dass sein Autor auch im Teutonengetöse des Dreikaiserjahres 1888 nicht eine Sekunde in Gefahr gerät, sein Thema an einen "zeitgemäßen" Nationalismus zu verraten - seine Haltung bleibt weltbürgerlich und anerkennt die die französische Tragödie des Jahres 1812/13 nicht minder als das Elend Hamburgs in dieser Zeit.


(brucewelch)
Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr verkörpert mit seinem beachtenswerten Frühwerk (1898-1905) eine besondere Spielart des Impressionismus, die den »Naturalismus des Innenlebens« stofflich mit Themen der Heimatkunstbewegung verknüpft. Dies bleibt auch Grundlage der Werke seiner neuromantischen (ab 1909) und »völkischen« (ab 1926) Phase, die nichts mit der »Blut-und-Boden«-Literatur zu tun haben, weshalb der Autor auch vom dogmatischen Nationalsozialismus abgelehnt wird, während der offizielle NS-Staat ihn gleichzeitig als repräsentativen Dichter feiert.

Mit seinem ersten Roman "Leonore Griebel" ist Stehr zweifellos am weitesten in die Moderne vorgestoßen; Alfred Kerr nannte ihn in seiner "Totentanz"-Rezension (1912) "ein dunkles Werk schlesischer Meisterschaft". Hier ist mit äußerster Konsequenz Stehrs mystischer Kosmos derart belebt, dass Dalis malerischer Surrealismus auf literarischer Ebene vorweggenommen scheint. Auch im Stoff trifft das Werk …

H. G. Wells - Der Luftkrieg

Herbert George Wells - Der Luftkrieg


The War In The Air, Der Luftkrieg, ist ein militärischer Science-Fiction-Roman von H. G. Wells, den er in nur vier Monaten, im Jahre 1907, geschrieben hatte und im Jahre 1908 im Pall Mall Magazine als Fortsetzungs-Roman erschienen war. Der Luftkrieg steht, wie viele Werke von Wells, für seine prophetischen Ideen: hier die Verwendung des Flugzeugs zum Zwecke der Kriegsführung und des Nahens des Ersten Weltkrieges. Der Held des Romans ist Bert Smallways, ein "zukunftsorientierter junger Mann". (Verwendete Quelle: The War In The Air)

Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Ferdinand Kürnberger - Der Amerika-Müde

Ferdinand Kürnberger - Der Amerika-Müde





Ferdinand Kürnbergers "Der Amerikamüde" (1855, 504 Seiten) war ein Auftragswerk des Verlegers Meidinger, das der beständig unter Geldmangel leidende Autor anzunehmen gezwungen war, um sich aus einer aktuellen Finanznot zu befreien. Das Buch sollte nach dem Willen des Auftraggebers die weit verbreitete Amerikaverklärung konterkarieren, was Kürnberger auf parodistisch-satirische Weise zu erledigen suchte. Der Titel greift zurück auf Heines Wortschöpfung "europamüde"; Ernst Willkomm hatte sie 1838 mit seinem Roman "Die Europamüden" popularisiert.
Kürnberger, der nie einen Fuß auf amerikanischen Boden gesetzt hat, benutzte zur Anregung die Erfahrungen des Dichters Nikolaus Lenau, mit dem man aber die Leitfigur Moorfeld keineswegs gleichsetzen darf.
Bei dem Versuch, den überschwappenden Amerika-Hype auf Normalmaß zu reduzieren, schießt der Autor freilich weit übers Ziel hinaus. "Scheichsbeutel" schreibt 2015 (in »…