Direkt zum Hauptbereich

Robert Kraft - Ein moderner Lederstrumpf

Robert Kraft - Ein moderner Lederstrumpf



Während um die Jahrhundertwende Karl May noch seine Reiseromane schrieb, versuchte eine neue Generation von deutschen Autoren, wie u.a. Walther Kabel und Robert Kraft, den Abenteuerroman zu modernisieren. So haben wir es in "Ein moderner Lederstrumpf", der diese Absicht bereits im Titel verkündet, nicht mehr mit Helden à la Old Shatterhand oder Kara Ben Nemsi zu tun, die ebenso neugierig wie hilfsbereit, aber im Herzen doch chauvinistisch durch die Lande ziehen, oder à la Edgar in Franz Trellers "Verwehte Spuren", der seine verschollene Schwester sucht, sondern mit einem Curt Starke (nomen est omen), der scheinbar um Lohn eine englische Lady wegen einer von dieser eingegangenen Wette begleitet.
"Ein moderner Lederstrumpf" ist ein von Jules Verne beeinflusster Abenteuerroman; neue Verkehrsmittel werden einbezogen; statt "In 80 Tagen um die Welt" soll es allerdings per Fahrrad in 300 Tagen gelingen. Mit dem Radl Indianern auf dem Kriegspfad begegnen - das hat schon was! Verschwörungen, Lebensgefahren, Tote und Verletzte, bis kein Arzt kommt - der Autor lässt es richtig krachen. Man staunt bisweilen ob des naiven Umgangs mit Grausamkeiten. Andererseits zeigt sich Kraft in der Frauenfrage bedeutend lockerer als die meisten seiner Zeitgenossen. Und er lässt uns viele, z.T. freilich haarsträubende Informationen über Land und Leute zukommen.
So schrill und grell, wie Kraft immer schreibt sei es in der "Nobody"- oder in der "Seezigeuner"-Serie), geht es also auch hier zu. Da ist denn Stil zumeist eher reine Glückssache; man muss sich deshalb fast wundern, dass es dieses Buch in den Fehsenfeld-Verlag geschafft hat, wo auch Karl Mays Reiseerzählungen in dieser Zeit erschienen. Und so fragte Karl May 1907 denn auch einigermaßen entsetzt bei dem Verlag an, ob dieser Roman wirklich dort erschienen sei.

Der Text des Werkes erschien zunächst 1902/03 in Fortsetzungen in der Zeitschrift ›Rad-Welt‹. Die erste Buchausgabe mit Bildern von C. Arriens kam 1903 bei der Verlagsanstalt Strauss heraus. Die Reproduktion des Werkes als eBook folgt der zweiten Auflage von 1904 bei Ernst Fehsenfeld, in der die Illustrationen der Erstausgabe (allerdings ohne den Buchdeckel) übernommen wurden; sie sind im eBook einschließlich des neuen Buchdeckels vollständig enthalten.


(brucewelch)


Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr verkörpert mit seinem beachtenswerten Frühwerk (1898-1905) eine besondere Spielart des Impressionismus, die den »Naturalismus des Innenlebens« stofflich mit Themen der Heimatkunstbewegung verknüpft. Dies bleibt auch Grundlage der Werke seiner neuromantischen (ab 1909) und »völkischen« (ab 1926) Phase, die nichts mit der »Blut-und-Boden«-Literatur zu tun haben, weshalb der Autor auch vom dogmatischen Nationalsozialismus abgelehnt wird, während der offizielle NS-Staat ihn gleichzeitig als repräsentativen Dichter feiert.

Mit seinem ersten Roman "Leonore Griebel" ist Stehr zweifellos am weitesten in die Moderne vorgestoßen; Alfred Kerr nannte ihn in seiner "Totentanz"-Rezension (1912) "ein dunkles Werk schlesischer Meisterschaft". Hier ist mit äußerster Konsequenz Stehrs mystischer Kosmos derart belebt, dass Dalis malerischer Surrealismus auf literarischer Ebene vorweggenommen scheint. Auch im Stoff trifft das Werk …

Friedrich Schiller - Der Venuswagen

Friedrich Schiller - Der Venuswagen



Wenn wir Schillers Werke nach dem Gedicht »Der Venuswagen« durchblättern, werden wir es kaum finden. Schillers erste Verse sind stets verfemt gewesen. Der Dichter hat sie selbst unterdrückt Dennoch - sie sind gerade für den Anfang des großen künstlerischen Schaffens überaus charakteristisch; ihr Wert ist nicht allein im literarischen Kuriosum zu suchen.
Als Schiller im Dezember 1780 aus der Stuttgarter Militärakademie entlassen wurde, nahm er bei der Witwe eines Hauptmanns, bei Frau Luise Vischer, Wohnung, die wir als die berühmte »Laura« anzunehmen haben. Zu derselben Zeit, als der Verfasser der »Räuber« 1781 seine »Phantasie an Laura« schrieb, muß auch der »Venuswagen« entstanden sein. Beide Gedichte ähneln sich im Pathos und. in der Strophentechnik ungemein. Um einzelne Zeilen kräftiger zu gestalten, verkürzt sie der Dichter, der sonst so sehr auf die geschliffene Form bedacht ist, um zwei Silben. Die Sprache bedient sich noch, berauscht in ihrer s…

Bernardin de Saint-Pierre – Paul und Virginie und Die indische Hütte

Bernardin de Saint-Pierre – Paul und Virginie und Die indische Hütte
In diesem kleinen Werke habe ich mir große Aufgaben gestellt: Ich bemühte mich, einen Boden und eine Pflanzenwelt zu schildern, die von denen Europa's sehr verschieden sind. Unsere Dichter haben ihre Liebenden lange genug am Ufer der Bäche, auf den Wiesen und unter dem Laubdache der Buchen ausruhen lassen. Ich habe sie einmal an das Gestade des Weltmeers, an den Fuß der Felsen, in den Schatten der Cocosbäume, der Bananen und blühenden Citronenbäume versetzt. Es fehlt jener andern Hälfte der Welt nur an Theokriten und Virgilen, um von ihr mindestens eben so anziehende Gemälde zu erhalten, als wir sie von unserm eigenen Lande besitzen. Ich weiß wohl, daß geschmackvolle Reisende uns zauberhafte Schilderungen von mehreren Inseln der Südsee gegeben haben; allein die Sitten ihrer Bewohner und noch mehr die der Europäer, die daselbst landen, gereichen der Landschaft oft zur Unzierde. Ich habe gewünscht, mit der Schönheit…