Direkt zum Hauptbereich

Louise Otto - Schloß und Fabrik

Louise Otto - Schloß und Fabrik




Louise Otto, die feministische Vorkämpferin, legte mit ihrem vierten Roman "Schloß und Fabrik" 1846 ein Werk vor, welches u. a. das Elend des Industrieproletariats so zugespitzt thematisierte, dass es von der vormärzlichen Zensur beschlagnahmt und erst nach Änderungen im zweiten und dritten Band zu Veröffentlichung freigegeben wurde. - Das Cover zeigt eine Ansicht von Plauen/Vogtland aus dem Jahre 1850. Hier hielt mit der Errichtung einer Textilfabrik die Industrie bereits zu Beginn des 18. Jh. Einzug; bis zur Mitte des 19. Jh. folgten zwei weitere Textilfabriken. Plauen ist ein typisches frühes Beispiel für das Nebeneinander von Adelsherrschaft und Industrialisierung, wie es auch im Roman zum Gegenstand wird.



(brucewelch)


Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr verkörpert mit seinem beachtenswerten Frühwerk (1898-1905) eine besondere Spielart des Impressionismus, die den »Naturalismus des Innenlebens« stofflich mit Themen der Heimatkunstbewegung verknüpft. Dies bleibt auch Grundlage der Werke seiner neuromantischen (ab 1909) und »völkischen« (ab 1926) Phase, die nichts mit der »Blut-und-Boden«-Literatur zu tun haben, weshalb der Autor auch vom dogmatischen Nationalsozialismus abgelehnt wird, während der offizielle NS-Staat ihn gleichzeitig als repräsentativen Dichter feiert.

Mit seinem ersten Roman "Leonore Griebel" ist Stehr zweifellos am weitesten in die Moderne vorgestoßen; Alfred Kerr nannte ihn in seiner "Totentanz"-Rezension (1912) "ein dunkles Werk schlesischer Meisterschaft". Hier ist mit äußerster Konsequenz Stehrs mystischer Kosmos derart belebt, dass Dalis malerischer Surrealismus auf literarischer Ebene vorweggenommen scheint. Auch im Stoff trifft das Werk …

H. G. Wells - Der Luftkrieg

Herbert George Wells - Der Luftkrieg


The War In The Air, Der Luftkrieg, ist ein militärischer Science-Fiction-Roman von H. G. Wells, den er in nur vier Monaten, im Jahre 1907, geschrieben hatte und im Jahre 1908 im Pall Mall Magazine als Fortsetzungs-Roman erschienen war. Der Luftkrieg steht, wie viele Werke von Wells, für seine prophetischen Ideen: hier die Verwendung des Flugzeugs zum Zwecke der Kriegsführung und des Nahens des Ersten Weltkrieges. Der Held des Romans ist Bert Smallways, ein "zukunftsorientierter junger Mann". (Verwendete Quelle: The War In The Air)

Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Ferdinand Kürnberger - Der Amerika-Müde

Ferdinand Kürnberger - Der Amerika-Müde





Ferdinand Kürnbergers "Der Amerikamüde" (1855, 504 Seiten) war ein Auftragswerk des Verlegers Meidinger, das der beständig unter Geldmangel leidende Autor anzunehmen gezwungen war, um sich aus einer aktuellen Finanznot zu befreien. Das Buch sollte nach dem Willen des Auftraggebers die weit verbreitete Amerikaverklärung konterkarieren, was Kürnberger auf parodistisch-satirische Weise zu erledigen suchte. Der Titel greift zurück auf Heines Wortschöpfung "europamüde"; Ernst Willkomm hatte sie 1838 mit seinem Roman "Die Europamüden" popularisiert.
Kürnberger, der nie einen Fuß auf amerikanischen Boden gesetzt hat, benutzte zur Anregung die Erfahrungen des Dichters Nikolaus Lenau, mit dem man aber die Leitfigur Moorfeld keineswegs gleichsetzen darf.
Bei dem Versuch, den überschwappenden Amerika-Hype auf Normalmaß zu reduzieren, schießt der Autor freilich weit übers Ziel hinaus. "Scheichsbeutel" schreibt 2015 (in »…